Falsche Polizisten

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hoffe, Sie sind gut in das neue Jahre gekommen und wünsche Ihnen viel Glück, Erfolg und vor allem: Spaß an Neuem!

Kaum hat das Jahr 2018 begonnen muß ich erneut vor „Falschen Polizisten“ warnen.

Gleich dreimal haben am Montag falsche Polizisten versucht Frankenthaler Bürger zu betrügen.

Diese Masche ist im ganzen Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz aktuell. Mehr dazu lesen Sie in der beigefügten Anlage.

Seien Sie auf der Hut und informieren Sie Freunde und Bekannte!

Betrugsversuche: Falsche Polizisten am Telefon

Gleich dreimal haben falsche Polizeibeamte am späten Montagnachmittag versucht, Frankenthaler Bürger zu betrügen. Erfolgreich waren die Übeltäter zum Glück nicht. Die echten Beamten geben Tipps, wie man sich schützt.

Die Masche ist immer die gleiche, wie die echten Polizisten berichten: Die bislang unbekannten Täter geben sich am Telefon als Kriminalbeamte aus. Dann erzählen sie eine Geschichte, wonach es im jeweiligen Wohngebiet in der jüngeren Vergangenheit zu Einbrüchen gekommen ist. Und nun gebe es Hinweise darauf, dass auch der Angerufene selbst Opfer werden könnte. Dann fragen die Betrüger nach Wertgegenständen in Haus oder Wohnung sowie nach den wirtschaftlichen Verhältnissen, um dann später selbst bei den Leuten einzubrechen. Die Frankenthaler Inspektion berichtet, dass in jüngster Zeit immer öfter Meldungen über Anrufe falscher Polizisten bei ihr auflaufen. Häufig seien dabei ältere Menschen die Opfer. Mit erfundenen Geschichten würden die Opfer unter Druck gesetzt, um an Bargeld, Schmuck oder andere Wertsachen zu gelangen.

Die Polizei rät: „Seien Sie misstrauisch!“ Echte Beamte bitten niemals darum, Geld oder Wertsachen herauszugeben. Sie rufen auch nie unter der Notrufnummer 110 an. Im Zweifel soll man sich an das örtliche Polizeirevier wenden. Zudem soll man am Telefon keine Auskünfte über persönliche und finanzielle Verhältnisse geben. Die beste Möglichkeit, Betrügern am Telefon keine Chance zu geben: einfach auflegen! Weitere Informationen gibt es unter www.polizei- beratung.de. rhp/tc

Quelle Die Rheinpfalz Frankenthaler Zeitung – Nr. 14 Mittwoch, den 17. Januar 2018

Gerne bin ich bereit den Emailverteiler für den Sicherheitsnewsletter zu erweitern. Bei Thementisch im Jahre 2017 haben mich einige Bürger um die Aufnahme gebeten. Auch Ihre Freunde und Bekannte nehme ich gerne auf, denn Meldungen dieser Art sind wichtig und erhöhen Ihre Sicherheit! Angst vor der Weitergabe der Mailanschriften braucht niemand zuhaben. Ich alleine verwalte die Dokumentation und verschicke eine Mail nur als Blindkopie.

In diesem Sinne eine schöne Restwoche – und bald ist ja wieder Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen

Günther Neudeck Sicherheitsberater für Senioren und Mitglied im Vorstand der Unabhängigen Wählergemeinschaft Schifferstadt e.V. (UWG)